Magdeburg l Die Tunnelbauer kommen in Magdeburg weiter voran. Derzeit geht es im Bereich der Fahrbahn auf der Südseite – sprich in Richtung Stadtmitte – beim Bau der Tunneldecke um einen Lückenschluss: Die Decke zwischen Damaschkeplatz und bis kurz hinter den Eisenbahnbrücken ist fast komplett fertig, und auch der Anschluss hinter dem City Carré in Richtung Otto-von-Guericke-Straße sowie der Bereich über der künftigen Einfahrt ins City Carré ist fertig. Derzeit wird an dem dazwischenliegenden Stück gearbeitet.

Außerdem werden an allen Ausfahrten und auch an einigen Böschungen zum Bahngelände hin Stützwände errichtet. Am Tunneleingang zur Orro-von-Guericke-Straße laufen derzeit die entsprechenden Arbeiten. Zurzeit bringen die Arbeiter dort die Bewehrung für die künftige Bodenplatte ein.

1156 Bohrpfähle sind im Boden

Parallel dazu werden sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite weiterhin Bohrpfähle gegründet. Mit Stand vom 13. Juli wurden von den etwa 2000 zu gründenden Bohrpfählen 1156 hergestellt. Auf der südlichen Ernst-Reuter-Allee erfolgt das derzeit im Bereich des aus dem Westen kommenden Verkehrs am Damaschkeplatz.

Auf der Nordseite des Tunnels, wo sich die stadtauswärtige Fahrbahn befinden wird, werden in mehreren Bereichen gleichzeitig Bohrpfähle in die Erde gebracht. Zum einen passiert das auf der Ostseite der Baustelle im Bereich der Einfahrt in den Tunnel zwischen Otto-von-Guericke-Straße und Brandenburger Straße. Hier arbeiten sich die Bauleute nach und nach in Richtung Westen vor. Zum anderen werden derzeit auf der anderen Seite an der Ausfahrt zum Damaschkeplatz die Bohrschablonen gegründet. Mit Hilfe der Schablonen können die großen Bohrgeräte so angesetzt werden, dass die Bohrpfähle, die bis auf den felsigen Untergrund in die Tiefe reichen, exakt so angeordnet werden, dass sie einander überschneiden und die seitlichen Tunnelwände bilden.

Die Tunneldecke auf der nördlichen Ernst-Reuter-Allee ist bisher nur im Bereich der im vergangenen Jahr montierten neuen Eisenbahnbrücken komplett.

Arbeit auf beiden Seiten

Seit April kann im Zuge der erneuten Vollsperrung auf beiden Seiten des Tunnels gearbeitet werden. Nötig ist diese Sperrung, da derzeit die Arbeiten zur Erneuerung der Eisenbahnüberführungen der Gleise 6 bis 8 auf Hochtouren laufen, ebenso wie die Herstellung der Tunneldecke direkt darunter.

Zwischen den neu gebauten Brücken und dem Kölner Platz wird auf der Norseite derzeit der Bau der Tunneldecke vorbereitet. U.a. werden die oberen Bereiche der Bohrpfähle freigelegt, sie werden mit Kopfbalken verbunden, es wird eine Sauberkeitsschicht angelegt und die Verschalungsarbeiten werden vorgenommen. In der kommenden Woche wird die Wasserhaltung, mit der das Grundwasser im Bereich des Tunnels abgeleitet werden soll, in Verwahrboxen eingebaut. Zum Einsatz kommen diese Anlagen, wenn unter der dann fertiggestellten Tunneldecke der Boden ausgehoben wird. Die Bewehrungsarbeiten für die künftige Tunneldecke beginnen in diesem Bereich voraussichtlich am 21. Juli. Gearbeitet wird weiterhin in zwei Schichten und auch am Wochenende.

Die Decke muss erst stehen

Ist die Tunneldecke in allen Blöcken hergestellt, kann damit begonnen werden, die Erde darunter von beiden Portalen ausgehend auszuheben und so die eigentliche Tunnelebene herzustellen. Diese Arbeiten erfolgen jedoch erst in der vierten und letzten Bauphase, d. h. nachdem auch die Eisenbahnüberführungen der Gleise 1 bis 5 erneuert wurden.