Das Wirtschaftsministerium hat ein Förderprogramm angekündigt, das gezielt kleinen und mittleren Unternehmen bei der Digitalisierung unter die Arme greifen soll. Beim Innovationscheck zum Beispiel zwischen einem Friseursalon und IT-Experten sollen gemeinsam Ideen für neue Produkte oder Dienstleistungen entstehen. Das klingt gut. Sind doch gerade kleine Firmen häufig nicht in der Lage, Zeit und Mittel in Zukunftsprojekte zu investieren. Gerade sie würden sich über unbürokratische Unterstützung aus der Kreativwirtschaft freuen.

Allerdings ist die Basis für neue Wege, die ein Handwerkerbetrieb in der Kleinstadt beschreiten soll, eine ausgebaute Breitband-Infrastruktur. Was nutzen die besten Ideen, wenn das Gewerbegebiet nicht schnell genug mit dem Internet verbunden ist? Hier vor allem besteht in Sachsen-Anhalt außerhalb der Städte Nachholebedarf. Ohne schnelles Internet hat auch eine kluge Förderung digitaler Projekte keinen Sinn.